Die Trainer

Joedy Cunningham (AT, USA)

Kurse: Ranch Cow Work, Ranch Cutting, Extreme Cowboy Race

Geboren in Nebraska, USA hat er bereits mit 3 Jahren sein erstes Turnier mit seinem damals 21jährigen Wallach „Nugget“ gewonnen.

Nach seiner Trainerausbildung am College in Wyoming begann er professionell Pferde zu trainieren. In Texas arbeitete er auf verschiedenen Ranches, wo er u. a. Pferde anritt, die später für die Rinderarbeit verwendet wurden. Bald folgte auch das Training von Reiningpferden.

Nach Wien kam Joedy durch seine Heirat mit Kathi Cunningham, welche seine Leidenschaft für Pferde teilt.

EXCA Extreme Cowboy Austria Trail Horseman Joedy Cunningham

Klaus Fock (AT)

Kurse: Ranch Trail, Ranch Riding
Richter: AQHA Versatility, ApHC

Bereits seit seiner Kindheit erhielt Klaus Unterricht in der klassischen Dressur. Danach kamen Springreiten, Military und  Gespannfahren hinzu. Als Westernreiten in Österreich noch in den Kinderschuhen steckte, war Klaus schon mit dabei. Es folgten diverse Ausbildungen zum staatlich geprüften Lehrer und Trainer und er kann auch zahlreiche Siege in Dressur, Military, Gespannfahren und Westernreiten vorweisen. Mit seiner Gattin Sylvia betrieb er, bis zu seinem schweren Autounfall, einen Trainings-, Turnier- und Zuchtstall (Ranchero El Dorado in Alland).

Sein umfangreiches Wissen erweitert Klaus aber nach wie vor mit namhaften amerikanischen Trainern, wie z. B. Bob Loomis, John W. Jones, Teddy Johnson, Morgan Lybbert, Dewayne Stamper und vielen anderen mehr. Zusätzlich haben sie beide immer mehr Richterkarten erworben und waren auch in den USA bei World Shows und bei NRHA und NCHA Futurities mit dabei.

Klaus lebt nun mit seiner Frau in Oberösterreich und ist als Richter international (Deutschland, Israel, Holland, Tschechien, Finnland, Spanien, Belgien, Italien, Frankreich, usw.) unterwegs. Auch hat er bereits mehrmals die European Championships für Appalossa (zuletzt 2021) gerichtet und bei Turnieren für die NRHA of Germany (FEI Turniere, Equipment Judge Weg Aachen Mallorca Festival, usw.) war er als Richter ebenfalls tätig.

Klaus legt besonderen Wert darauf, seine Kurse aus der Sichtweise eines Richters anzulegen. Er lehrt daher zusätzlich die korrekte Ausübung der einzelnen Manöver immer nach dem neuesten Reglement.

Oliver Kraft (D)

Kurse: Ranch Trail, Ranch Cow Work

„Mit Pferden flüstern ist gut, Voraussetzung ist aber ihnen zuzuhören.“

Oliver wurde in Norddeutschland geboren und reitet bereits seit seiner frühesten Kindheit. Begonnen in der klassischen Reitweise, hat er bereits vor rund 27 Jahren auf die Westernreitweise umgesattelt. Geprägt wurde er von Trainern wie Jeff Sanders, Mike Bridges oder Joe Walter. Aber auch diverse Ranch Aufenthalte in den USA haben seinen Teil dazu beigetragen.

Auf seiner Anlage trainiert Oliver Ranch- und Westernpferde vor allem in Trail, Cow Work und Ranch Roping. Als Trainer ist er in ganz Europa unterwegs und in Deutschland unterstützt er Landwirte mit extensiver Rinderhaltung als Wrangler. Sein Ziel ist, die Stärken von Pferd und Reiter zu fördern und die Schwächen zu verbessern, ohne dabei das Wesen zu verändern.

Text & Foto: Copyright nht.cc

André Stockinger (AT)

Gründer von NHT und der NHT Academy

Andrés Kontakt zu Natural Horsemanship begann vor rund 25 Jahren, als er auf ein Pferd stieß, das nichts von den konventionellen Ausbildungsmethoden hielt. Dieses Pferd ließ ihn darüber nachdenken, ob es nicht zielführender wäre, wenn ein Pferd den Menschen als Partner sehen könnte und ob es nicht am Menschen liege, diese Verbindung herzustellen. Annegret Ast, damals rechte Hand von Linda Tellington Jones, gab André die ersten Einblicke in die Arbeit rund um Natural Horsemanship und seine weiteren Ausbildner K. F. Hempfling, Alfonso Aguilar, Mike Bridges, Bernie Zambeil und auch Pat Parelli stärkten seine Überzeugung, dass Natural Horsemanship der Weg war, den er gehen wollte. 1998 gründete er zusammen mit Reinhard Mantler die Firma NHT und begann sich neben dem Pferdetraining auch auf die Schulung der Menschen einzulassen. 

Nach 25 Jahren Berufserfahrung, und Hunderten 4-beinigen Lehrmeistern, ist André der Überzeugung, dass ein guter Pferdetrainer ebenso individuell und offen sein muss, wie das Lebewesen, mit dem er arbeitet. So wenig wie ein Pferd die Menschen kategorisiert, so wenig darf der Mensch die Pferde nach einem dogmatischen Schema ausbilden.

„Das Trainieren von Pferden ist ein stetiger Prozess der Weiterentwicklung, und weiterentwickeln kann sich nur derjenige, der nicht aufhört nach Lösungen zu suchen und nicht scheut neue Wege zu beschreiten.“

 

Francisco Javier Guerra (AT, MX)

Kurse: Ranch Roping

„2 Beine – 4 Hufe – 1 Team“
„Das größte Glück der Erde …“, so beginnt ein altbekanntes Sprichwort. Für Francisco (verheiratet, 3 Kinder) sind dies nicht nur Worte. Geboren in Mexico, haben Pferde und Rinder schon in seiner Kindheit, die er südlich der Hauptstadt Mexico City verbracht, sein Leben geprägt. Regelmäßig praktizierte er dort den Nationalsport – die „Charreria“ – und verzeichnete auf Landesebene in den Kategorien „Bull Riding & Wild Horse Riding“ zahlreiche Erfolge.

Dass ein Team perfekt harmonieren kann, bewies der Pferdefreund bereits in mehreren Championships. Team Roping, zählt zu seinem Lieblingssport hier in Europa. Einige Erfolge konnte er mit seinem Team dabei schon verbuchen. Das größte Highlight war die WRTRC 2020 International Championship in Ladbergen, Deutschland. Dabei konnten sie sich gegen fast 200 Teams aus der ganzen Welt durchsetzen und schafften es letztendlich an die Spitze.

About Team Roping
Team Roping, auch bekannt als „Heading & Heeling“, ist ein Rodeo-Sport, bei dem ein Stier von zwei Reitern (ropers) mit Lassos (ropes) gefangen wird. Der erste Reiter wird als „Header“ bezeichnet. Er fängt den Kopf des Stieres, in dem er das Rope typischer Weise um die Hörner (horns) wirft. Regelgerecht sind jedoch auch Fänge (catches) bei den das Rope um den Hals (neck) oder ein Horn und den Kopf (half-head) geworfen wird. Der zweite Roper, „Heeler“ genannt, fängt beide Hinterläufe des Stiers. Sollte der Heeler nur einen Hinterlauf erwischen, wird das Team mit einer fünf-Sekunden Zeitstrafe belegt. Der Stier läuft im Durchschnitt 10 Sekunden und wird dabei nicht verletzt und auch nicht umgeworfen.
Video abspielen

Catrinus Homan (NL)

Stockmanship Trainer

Catrinus kommt aus den Niederlanden und ist bereits in der 2. Generation Schäfer. Gemeinsam mit seiner Frau Erika Visser züchtet und trainiert er Working Kelpies. Neben den Hauptherden aus den Schafställen und den von ihnen betreuten Rindern haben sie auch eine Herde von 110 schottischen Blackface-Schafen und Mischrassen sowie einige Gänse zu Trainingszwecken. Mit fast 1000 Schafen im Pferch, verteilt auf 8 verschiedene Standorte, bekommen die Hunde viel Arbeit. Sie legen aber immer Wert darauf, dass ein guter und natürlicher Gebrauchshund arbeitet, weil er arbeiten will und nicht arbeiten muss. 

Seit vielen Jahren ist Catrinus bereits als professioneller Stockmanship Trainer in Deutschland, Österreich, Belgien, Schweden, Finnland, Wales usw unterwegs. Gelernt hat er unter anderem von David Hart aus Australien von der Stock and Dog Handling School.

Ingrid Stiel

Westernreitwart, Horsmanship-Trainerin und Pferdesamariterin

Seit 50 Jahren ist sie aktiv reitend, davon etwa 30 Jahre in der Westernreitweise. Ihre Ausbildung machte sie bei namhaften internationalen Trainern. Seit 1996 ist sie als Westernreitwart, PS&S-Trainerin und Richterin tätig. Auch ist sie eines der Gründungsmitglieder von Horsility Austria e.V.

Horsility Austria Ingrid Stiel Horsemanship Westernreiten
Horsility Austria Andrea Stiel Horsemanship Westernreiten

Andrea Stiel

Westernreittrainerin, Horsmanship-Trainerin, Pferdeausbildung, Beritt und QH-Züchterin

Andrea hat Pferdeerfahrung seit mehr als 20 Jahren und kann bereits zahlreiche nationale und internationale Turniererfolge und Meistertitel als ihr Eigen nennen. Es folgten mehrfache Auslandsaufenthalte bei namhaften Westerntrainern und sie ist ebenfalls eines der Gründungsmitglieder von Horsility Austria e.V.